TECHNOSHOP
Laden
Preise
Produkte
Service, Ankauf
Digitales
Wissenswertes
Leckeres...
Historie
Kontakt, Anfahrt
Newsletter
Impressum, AGB

Fragen?
Tel. 02041-35464
 

DIGITALES


Sie sind absoluter Neuling?

OK, wir versuchen Ihnen dann, die Funktionsweise und die Vorteile möglichst verständlich zu erklären. Dass dies nicht in zwei Sätzen geht, dürfte klar sein.

Was ist "Digital"? Brauche ich das?
Nun, ob man es braucht oder nicht, entscheiden Sie selber nach dem Lesen dieser Seite. Schön ist es auf jeden Fall, und es gibt eine Menge Vorteile, zu denen man kein technisches Verständnis benötigt oder etwas "können" muss... es kommt ganz automatisch. Dazu gleich mehr. Ob Sie es brauchen? Tja, "braucht" man eine Modelleisenbahn wäre eine ähnliche Frage. Lebenswichtig ist es für die wenigsten, aber es ist TOLL, sie zu haben!!! Das gilt auch für's Digitale.

Als Analogfahrer kennen Sie das Prinzip ja: der Regler steuert direkt über die Spannung die Motorgeschwindigkeit und die Richtung, zumindest bei Gleichstrom-Loks. Das Licht brennt mehr oder minder hell, abhängig von der Spannung. Mehrere Loks auf einem Gleis sind nur mit Tricks zu realisieren (z.B. Oberleitung, Trix Express). 7 oder mehr Loks auf einem Gleis ... schon beginnt die Stromkreis-Bastelei.

Am besten erklären wir das Prinzip der Digitalsteuerung mit einem Vergleich aus dem täglichen Leben. Kennt jeder: Ihr Fernseher sei eine Digital-Lok, Ihre Fernbedienung der Digitalregler oder die Digitalzentrale. Die Luft zwischen der Fernbedienung entspricht dem Gleis mit Strom.
Wenn Sie nun eine Taste der Fernbedienung drücken, wird ein kurzes Infrarotsignal in die Luft geschickt, und meistens ändert sich etwas am Fernseher. Programm rauf oder runter, Lautstärke rauf oder runter, Videotext anwählen usw. Genauso ist es bei der Digitalsteuerung. Der Strom am Gleis (also die Luft) ist immer da... und es werden ebenfalls kurze Signale geschickt, die an der Lok ankommen und entsprechend etwas verändern. Geschwindigkeit rauf oder runter, Fahrtrichtungswechsel usw.
Jeder Tastendruck an der Fernbedienung verändert etwas, danach bleibt der Fernseher in diesem Zustand. Das Gleiche gilt für die Lok.
Nun gibt es Fernbedienungen mancher Hersteller, die mehrere Geräte bedienen können. So kann z.B. Videorecorder, DVD-Player des gleichen Fabrikats steuern - alles mit einer Fernbedienung, alles über die gleiche Luft als Träger der Fernbedienungs-Signale ... und alle Geräte bekommen die gleichen Informationen, da Sie ja mit der Fernbedienung auf alle Geräte zeigen - aber nur das Gerät, für welches der Tastendruck bestimmt war, wird reagieren (also z.B. vorspulen oder zurückspulen beim Videorecorder).
Ähnlich ist es auch bei den Digital-Loks - nur bestimmen Sie hier mit einer "Adresse" (einer Nummer), worauf welche Lok hören soll. Wenn eine Lok z.B. die Adresse 50 hat, so hört sie nur auf Anweisungen, die an Adresse 50 geschickt werden. So ist jede Lok eindeutig zu identifizieren.
Die Befehle, die über das Gleis geschickt werden, werden in der Lok von einem Digital-Decoder empfangen und ausgewertet. Der Decoder entscheidet, ob das jeweilige Signal für ihn bestimmt war und was damit zu tun ist.
Mit manchen Decodern und auch manchen Stationen können nur Loks, die EIN bestimmtes Protokoll "verstehen", gesteuert werden. Dies trifft z.B. auf die Märklin Control Unit 6021 zu. Mit ihr
lassen sich nur Loks steuern, die einen Decoder enthalten, der die Märklin-Befehle "versteht". Die Central Station von Märklin (und auch die Mobile Station) kann Loks steuern, die Märklin-(Motorola) und mfx "verstehen".
Es gibt aber auch pfiffige Hersteller von Fernsehgeräten, die der Meinung sind, sie möchten Ihre Kunden nicht nur auf Ihre Fabrikate zwingen, sondern erlauben es, Videorecorder anderer Fabrikate fernzusteuern. So etwas gibt es auch im Modellbahn-Digitalbereich: nennt sich Multiprotokoll.
Zentralen wie die ECoS von ESU sind in der Lage, verschiedene Befehlsarten zu senden - und das sogar über das gleiche Gleis. Sie können also beliebige Loks mit verschiedensten Decodern über ein und die selbe Zentrale auf dem gleichen Gleis steuern.
Umgekehrt geht es auch, es gibt auch Decoder, die in der Lage sind, verschiedene Protokolle verschiedener Zentralen zu verstehen (also Multiprotokoll-Decoder). Die Wechselstrom-Loks von Roco beispielsweise können sowohl mit Märklin als auch mit DCC-Zentralen gesteuert werden.

Daher unser erster Tipp: achten Sie beim Kauf darauf, dass Sie ein flexibles, für die Zukunft offenes System erwerben. So sind Sie flexibel und für Neuerungen bestens gewappnet, ohne neu investieren zu müssen.

 

An den Seitenanfang                                                                Weiter zu Teil 2 - Die Vorteile